Kaiserjäger

aus: Meine Heimat heißt Tirol
Kaiserjäger, Raff dich auf

eine Gruppe von Glatzen
kämpft dagegen an,
gegen Weicheier wie Raver,
Hippies und Punks
reagieren wir heftig

aus: Österreich
Kaiserjäger, Raff dich auf

Lasstet mit frohem Hoffen
mutvoll in den Kampf uns zieh‘n,

Blut und Blut für unsern Kaiser,
Blut und Blut fürs Vaterland

aus: Selber schuld
Kaiserjäger, Raff dich auf

nach dem Krieg verpönte man
den Rassismus,
heute hat man das Problem
des Linksterrorismus

die wandern bald bei uns ein,
dann werden wir hier die Ausländer sein,
dann denkt ihr zurück
wovor wir euch heute warnen

Ich hasse diese ganze Gesellschaft,
diese Neger und Yugos,
werden sesshaft,
doch den größten Teil der Schuld
trägt numal ihr,
weshalb hab‘n wir auch
dieses Gesindel hier!

Und raus!

aus: Kaiserjäger
Kaiserjäger, Raff dich auf

Ehre und Treue sind Werte von damals
auf die heute nur noch wenige bau‘n!

Frei.Wild

aus: Rache muss sein
Frei.Wild, Eines Tages (2000)

Ich seh‘ in deine Augen,
ich seh‘ in dein Gesicht.
Seh‘ deine freche Fresse, oho,
ich erkenne Dich.
Hast auf mich geschlagen,
warst einer dieser drei.
Doch in fünf Minuten,
sind’s ja eh nur noch zwei. (sind’s ja eh nur noch zwei, Jaaaah)
Denn heut‘ verhaue ich Dich,
schlag Dir mein Knie in deine Fresse rein.
Heut‘ vermöbel ich Dich,
Zähne werden fallen durch mich.
Und ich tret‘ Dir in deine Rippen,
schlag mit dem Ellbogen auf Dich ein.
Tut mir leid mein Freundchen,
aber Rache muss sein, die muss sein.
Jetzt liegst Du am Boden,
liegst in deinem Blut.
Das Blut auf meinen Fäusten,
ich find‘ das steht mir gut.
Wirst es jetzt wohl merken,
zu dritt auf einen geht man nicht.
Ich fang an zu lachen, (jahaha)
seh‘ Dein entstelltes Gesicht. (seh‘ Dein entstelltes Gesicht, Jaaaah)

aus: Frei.Wild
Frei.Wild – Wo die Sonne wieder lacht (2003)

Onkelz covern und unsre eignen Lieder schrein,
wird wohl auch in fernster Zukunft
das Größte für uns sein.
Wir spielen unsern Deutschrock,
ja eben das, was uns gefällt,
und ihr seid unsre Freunde, ja, ihr seid unsre Welt.

Südtirol
Frei.Wild – Wo die Sonne wieder lacht (2003)

Südtirol
Ja unser Heimatland, es ist so wunderschön,
das kann man auch an unsren Bergen sehn,
sie ragen stolz zum Himmel hinauf,
schon unsere Ahnen waren mächtig stolz darauf,
Die Wiesen so grün, der Wald ganz dicht,
freu dich über dieses Land, das deine Heimat ist,
darum lasst Schlagzeug und die Gitarren erklingen
und uns immer wieder dieses Liedchen singen.
REF.: Südtirol, wir tragen deine Fahne,
denn du bist das schönste Land der Welt,
Südtirol, sind stolze Söhne von dir,
unser Heimatland, wir geben dich nie mehr her.
Südtirol, deinen Brüdern entrissen,
schreit’s hinaus, lasst es alle wissen,
Südtirol, du bist noch nicht verlorn,
in der Hölle sollen deine Feinde schmorn.
Heiß umkämpft war dieses Land ja immer schon,
und ich sags, ich sags mit Freude, ich bin dein Sohn,
Edle Schlösser, stolze Burgen und die urigen Städte
wurden durch die knochenharte Arbeit unser Väter erbaut.
Kurz gesagt, ich dulde keine Kritik
an diesem heiligen Land, das unsre Heimat ist,
darum holt tief Luft und schreit’s hinaus,
Heimatland wir geben dich niemals auf.
Vom Brenner bis Salurn, vom Vinschgau bis nach Osttirol,
erstreckt sich dieses Land, gebaut durch Gottes Hand.
Nichts schöneres als dieses, in alle Ewigkeit,
gibt’s hier auf dieser Erde, seid ihr bereit?
JAAAAAAA
Südtirol, du bist mein Heimatland!
Das Herzstück dieser Welt, dass liegt doch auf der Hand!
Das Land der 1000 Berge, Geburtsort vieler Helden.
Wir werden alles geben,
Südtirol, du bist mein Leben!!!

aus: B.O.U.L. (Böhse Onkelz Unser Leben)
Frei.Wild – Mensch oder Gott (2007)

Böhse Onkelz (Böhse Onkelz) unsere Band (Unsere Band)
Böhse Onkelz, unser Leben.
Eure Lieder sind genial, waren stets die erste Wahl.
Böhse Onkelz

aus: Wahre Werte
Frei.Wild – Gegengift (2010)

Da, wo wir leben, da wo wir stehen
Ist unser Erbe, liegt unser Segen
Heimat heißt Volk, Tradidiotn und Sprache
Für uns Minderheiten eine Herzenssache
Das, was ich meine und jetzt werft, ruhig Steine
Wir sind von keinem MEnschen die Feinde
Wir sind verpflichtet, dies zu bewahren
Unser Tirol gibts seit 1200 Jahren

Wo soll das hinführen, wie weit mit uns gehen
Selbst ein Baum, ohne Wurzeln kann nicht bestehen
Wann hört ihr auf, eure Heimat zu hassen
Wenn ihr euch Ihrer schämt, dann könnt ihr sie doch verlassen
Du kannst dich nicht drücken, auf dein Land zu schauen
Denn deine Kinder werden später darauf bauen
Sprache, Brauchtum und Glaube sind Werte der Heimat
Ohne sie gehen wir unter, stirbt unser kleines Volk

Dialekte und Umgangspsrache
Hielten so lange, so viele Jahre
Bräuche, Geschichten, Kunst und Sagen
Sehe schon die NAchtwelt klagen und fragen
Warum habt ihr das verkommen lassen
Die Wurzeln des Landes, wie kann man die hassen
Nur um es manchen recht zu machen
Die nur danach trachten, sich selbst zu verachten

Nicht von gestern, Realisten
Wir hassen Faschisten, Nationalsoziallisten
Unsere Heimat hat darunter gelitten